//Die erste Meilensteinkontrolle: „Lauf geht’s-Teilnnehmer“ starten beim Altstadtlauf

Die erste Meilensteinkontrolle: „Lauf geht’s-Teilnnehmer“ starten beim Altstadtlauf

Sie alle haben ein Ziel – den EAM Halbmarathon im September in Kassel. Die Teilnehmer der Tageblatt-Aktion Lauf geht’s starten am Mittwoch, 3. Juli, beim 31. Göttinger Altstadtlauf und absolvieren ihre erste Meilensteinkontrolle über 10 Kilometer.

Mehr 150 Teilnehmer sind beim Projekt des Göttinger und Eichsfelder Tageblatts im März an den Start gegangen. Mittlerweile wurden die Läufer in verschiedenen Gruppen Woche für Woche auf den EAM Halbmarathon in Kassel vorbereitet – doch nun steht der ersten Meilenstein an, die 10 Kilometer beim Göttinger Altstadtlauf. Wir sprachen im Vorfeld mit den Teilnehmern und Trainern über ihre Ziele, Tipps und die Vorbereitungen.

Vicky Henze (Trainer-Koordinatorin des ASC Göttingen): „Es sind schon viele Teilnehmer aufgeregt, ich habe in den vergangenen Tagen diverse Mails erhalten. Aber die Vorfreude ist bei den meisten Läufern vorhanden, auch wenn einige Bedenken äußern, die sie zu langsam sein. Ein Wechsel in den 5-Kilometer-Lauf ist allerdings nicht mehr möglich, weil alles restlos ausgebucht ist. Bei den 10 Kilometern gibt es eine 75-Minuten-grenze, ich habe allerdings noch nie erlebt, dass Jemand von der Strecke genommen wurde.

Durch das Laufen in der Gruppe wird man aber automatisch schneller und die Atmosphäre auf der Strecke tut ihr Übriges dazu. Wir haben den Teilnehmern empfohlen, eine zweitägige Pause einzulegen, da wir am Sonntag beim Lauftreff auch 70 Minuten gelaufen sind.

Als Tipp für den Altstadtlauf empfehle ich allen ausreichend Sonnenschutz und mit keinen neuen Laufschuhen zu starten.“

Steffen Osang (Fortgeschrittener, 54 Jahre, Ingenieur): Ich nehme bereits zum sechsten oder siebten Mal am Altstadtlauf teil, aber bisher immer bei den fünf Kilometern des Firmenlaufes. Über die 10-Kilometerstrecke ist es eine Premiere, aber ich bin gut vorbereitet. Wir sind häufiger diese Diastanz im Training gelaufen. Natürlich erhalten wir von den Trainern den ein oder anderen zusätzlichen Tipp, besonders bei extremer Hitze. Am Sonntag war bei Temperaturen um die 30 Grad am Vormittag schon grenzwertig.

Der Altstadtlauf gibt einem den Kick: Die Zuschauer, die einem zu jubeln macht die besondere Atmosphäre aus und motiviert ungemein. Der Start ist erfahrungsgemäß etwas mühsam, da recht Platz vorhanden ist. Mein persönliches Ziel ist unter einer Stunde zu bleiben. In der Gruppe macht es viel mehr Spaß zu laufen, und man richtig regelmäßig Leute wieder. Wenn ich jetzt an den Halbmarathon denke, frage ich mich, ob ich den wirklich schaffen, aber man muss einfach dran bleiben, auch wenn viel Zeit drauf geht.“

Reiner Bilgeshausen (Einsteiger, 58 Jahre, Tischler): Das ist mein erster Altstadtlauf. Wir wurden in den Laufgruppen sehr gut vorbereitet und ich freue mich einfach auf den Lauf. Das Ziel sollte schon unter 70 Minuten liegen, irgendwann darf man ja nicht mehr weiterlaufen. Ich bin definitiv zuversichtlich und erhoffe mir viele Zuschauer an der Strecke. Natürlich ist so ein Lauf mit Publikum etwas völlig anderes, als sonntags beim Lauftreff am Kiessee – das wird einen sicherlich pushen. Ich habe mich erst im Winter dazu entschlossen die Herausforderung anzunehmen, die 21 Kilometer für den Halbmarathon sind schon eine Zahl.“

Marissa John (Einsteigerin, 48 Jahre, kaufmännische Angestellte): „Ich bin zum ersten Mal dabei und schon aufgeregt, ob man es auch schafft. Klar möchte man auf jeden Fall die 10 Kilometer schaffen, vor allem als Team zusammen. Ich bin vor der Teilnahme am Lauf geht’s-Projekt privat auch wenig gelaufen, aber nur „just for fun“. Mir geht es darum, meinen Ehrgeiz zu packen, den inneren Schweinehund zu überwinden – das ist auch eine Art Stressbewältigung für mich.

Die Strecke habe ich im Training schon absolviert, die Zeit spielt dabei eher keine Rolle. Es geht um den Anreiz, mithalten zu können. Der 21-Kilometerlauf beschäftigt mich schon – jetzt stehen aber erst einmal zehn Kilometer an. Aber ich habe schon großen Respekt.

Ein spezielle Vorbereitung mache ich nicht. Ein wenig ausruhen, auf die Ernährung achten und den Lauf einfach auf mich zu kommen lassen.“

2019-07-02T17:11:25+00:00