//ASC-Trainerin Volkmann berichtet über Laufen und Yoga

ASC-Trainerin Volkmann berichtet über Laufen und Yoga

Linda Volkmann verbindet Laufen mit Yoga.

Linda Volkmann verbindet Laufen mit Yoga.

Laufen und Yoga: Wie geht diese Kombination? ASC-Lauftrainerin Linda Volkmann, die beim „Lauf geht’s!“-Projekt dabei ist, stellt ihre eigenen Erfahrungen der interessanten Kombination dar.

Laufen und Yoga sind eine großartige Kombination, um dem eigenen Körper und Geist etwas Gutes zu tun. Als ich vor circa zehn Jahren mit dem regelmäßigen Laufen begonnen habe, hatte ich keine Gedanken an Yoga oder ähnliche Bewegungsformen zum Ausgleich meiner Laufaktivitäten verschwendet. Vor gut drei Jahren habe ich mich in einem unserer Yogakurse beim ASC Göttingen dann aber doch mal an diese Form der Bewegung gewagt und schnell gespürt, wie gut sie mir tut. Insbesondere mein bereits vorgeschädigtes Knie, das leider schon mehrere Bänderrisse und Operationen hinter sich hat, war dankbar über die ergänzende Bewegungsform.

Eine Medaille hat bekanntermaßen immer zwei Seiten und so ist es auch für den Läufer wichtig, über den Tellerrand hinaus zu schauen und das eigene Training nicht nur auf die verschiedenen Laufeinheiten zu beschränken. Denn dann wird der Sport zu einer einseitigen Belastung, bei der ein Ausgleich fehlt und die im schlechtesten Fall irgendwann negative Spuren hinterlässt. Yoga kann genau hier Abhilfe schaffen und präventiv wirken. Wer jetzt die Befürchtung hat, wilde Verrenkungen in Räucherstäbchen-Atmosphäre zu Klangschalenmusik machen zu müssen, dem möchte ich diese Sorge gerne nehmen. Yoga wird mittlerweile in zahlreichen Varianten angeboten, die teilweise auch ziemlich sportlich und überhaupt nicht spirituell daherkommen. Eins haben aber alle Yogaformen gemeinsam: Sie tun gut. Körperlich, geistig und seelisch.

Korrekte Atmung

Mit Yoga rücken Dehnung und Kräftigung in den Vordergrund, während gleichzeitig eine gleichmäßigere Atmung (Pranayama) geschult wird. Erst über die korrekte Atmung entfaltet Yoga seine vollständige Wirksamkeit. Tiefes, intensives Ein- und Ausatmen über die Nase während der Yogapraxis verbessert die eigene Atemqualität, was sich nach einiger Übung auch beim Laufen bemerkbar macht. Man hechelt merklich weniger, das habe ich für mich selbst ziemlich schnell feststellen können. Und auch die Übungen (Asanas) bringen verschiedene Qualitäten mit sich. Sie kräftigen die gesamte Muskulatur, auch und insbesondere die, die beim Laufen nicht so sehr angesprochen wird. Sie machen beweglicher, stabilisieren die Körpermitte, verbessern die allgemeine Körperhaltung, tragen damit zur Optimierung des eigenen Laufstils bei und beugen Verletzungen vor. Muskeln, Bänder, Sehnen, Gelenke und Knochen profitieren von der Wirkung der Yogaübungen, werden stärker und stabiler. Eine korrekte Übungsausführung ist hierfür natürlich Voraussetzung, deswegen ist es gerade für den Yoga-Neuling wichtig, sich professionell angeleitete Stunden zu suchen, um von einer ausgebildeten Yogalehrerin erklärt zu bekommen, worauf in den verschiedenen Haltungen zu achten ist.

Last but not least ist auch der mentale Effekt, den Yoga mit sich bringt, nicht außer Acht zu lassen. In der Yogapraxis lernen wir, zur Ruhe zu kommen und genau zu spüren, was in unserem physischen, mentalen und emotionalen System los ist. Diese Wahrnehmung schult das Bewusstsein für die eigenen Bedürfnisse, aber auch für das eigene Potenzial und die damit verbundene Energie, die wir in uns tragen. All diese Effekte können wir für unser Lauftraining nutzen und unsere Leistungsfähigkeit dadurch steigern.

Für mich hat sich aus Laufen und Yoga eine perfekte Symbiose ergeben, die mir wahnsinnig gut tut. Damit möglichst viele Menschen in genau diesen Genuss kommen, bin ich mittlerweile nicht nur bei Lauf geht’s als Lauftrainerin aktiv, sondern mache nun auch eine Ausbildung zur Yogalehrerin. So kann ich meine Freude an beiden Bewegungsformen weitergeben. Ich kann jedem Läufer (und natürlich auch jedem anderen) nur ans Herz legen, sich dem Yoga zu öffnen und es einfach mal auszuprobieren. Gerne bei uns im ASC Göttingen. Wir bieten viele Yogakurse an, die auch für Einsteiger geeignet sind. Ich habe gelernt, dass es im Yoga nicht um eine äußere, perfekte Form oder andere messbare Ergebnisse geht. Also keine falsche Scheu und nachdem die Laufschuhe ausgezogen sind, rauf auf die Matte.

Ausgleich zum Laufen

Eine letzte Anmerkung habe ich aber noch: Natürlich gibt es neben Yoga auch noch viele andere Möglichkeiten, einen Ausgleich zum Laufen zu schaffen. Auch Rückentrainingskurse, Faszientraining und andere Fitnessangebote sind eine gute Möglichkeit, dem gesamten Bewegungsapparat ganzheitlich etwas Gutes zu tun. Auch hier bietet der ASC 46 viele Möglichkeiten, unter denen sicher jeder von Euch die für sich perfekte Ergänzung findet. Wer unsicher ist, kann sich auch gerne gezielt von unseren Experten beraten lassen.

Von Linda Volkmann

2019-04-03T13:22:30+00:00